Supervision  
(nicht anlassbezogene berufliche Begleitung)

ist in der sozialen Arbeit schon lange erfolgreich etabliert und ein Instrument der Qualitätssicherung. In der Wirtschaft, der freiwilligen Arbeit und in den Verwaltungen wächst das Interesse an Supervision, da in allen Bereichen der Krankenstand besonders durch psychische Erkrankungen zunimmt.  Supervision ist auch ein anerkanntes Instrument im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), das zu  einem gewissen Teil von den Krankenkassen bezahlt wird.

Als Supervisorin biete ich: 

Einzel-Supervision: Begleitung, in der Sie sich und Ihre Arbeit mit Abstand betrachten und so neue Perspektiven gewinnen können.

Team-Supervision: Eine Begleitung von Entwicklungsprozessen eines Teams, mit der Möglichkeit, gute und zu verbessernde Interaktionen untereinander, Arbeitsabläufe sowie Rollen- und Aufgabenverteilungen zu überdenken. Ziel ist eine hohe  Zufriedenheit im Team und eine Qualifizierung des gemeinsamen Arbeitens.

Fall-Supervision: Eine Möglichkeit Ihren Umgang mit Klienten, Kunden und Patienten in und mit einer Gruppe zu reflektieren und daraus eine abgegrenzte, professionelle Haltung zu finden. 

In Ihrem Betrieb können Sie die Einzel-, Team- und ggf. Fall-Supervisionen nutzen:

  • Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) als Primärprävention 
  • im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) als Wiedereingliederungsmaßnahme

Kosten und Termine nach Vereinbarung

Losungen des Tages

Montag, 18. Dezember 2017